Skip to main content

Wanderreise Golf von Sorrent

Gut gelaunt machten sich 28 Wanderer in Begleitung von Susanne und Stefan Schaffranek aus Oberfranken auf den Weg zum Golf von Neapel, nach Sorrent und an die Amalfiküste.

Chefbusfahrer Klaus Schubert brachte die Teilnehmer am frühen Morgen nach München zum Flughafen. Von dort aus ging es mit der Lufthansa in 1,5 Stunden Flug nach Neapel.

Am frühen Nachmittag traf dann die Gruppe in Marina della Lobra ein. Dieses kleine Hafenörtchen, nur 8 km von Sorrent entfernt, hat seinen ganz besonderen Reiz. Sehenswerte Zitronenplantagen und Olivenhaine umgeben das Örtchen. Unser Hotel lag direkt oberhalb des Meeres und alle Zimmer hatten einen schönen Meerblick. Wohltuend waren die familiäre Atmosphäre und die gute italienische Küche.

Um 18 Uhr stellte dann unsere Wanderführerin Elisabeth die geplanten Wanderungen der Woche vor. Elisabeth, die zum ersten Mal eine Gruppe der Firma Schaffranek führte, erwies sich als kenntnisreiche, sehr flexible und liebenswerte Wanderführerin mit hervorragenden Ortskenntnissen. Alle waren gespannt, was die Wanderwege an diesem traumhaften, aber steilen Hängen bringen würden. Stefan Schaffranek hatte das Motto – Wandern und genießen- vorgegeben, was Elisabeth hervorragend umsetzte.

 

Die erste Wanderung führte von Colli di Fontanelle über einen sehr schönen Panoramaweg durch Zitronenhaine, kleine typische Örtchen mit sehenswerte Gassen direkt zurück ins Hotel. Ein Aufenthalt in S. Agata nutzte die Gruppe für ein individuelles Mittagessen und genoss den Cappuccino in einer italienischen Bar. Wunderschöne Panoramablicke auf Capri und dem Golf von Neapel, bei Sonnenschein, kennzeichneten diesen Tag.

 

Für den zweiten Tag war der Götterweg geplant. Ein großes Gewitter mit einem Wolkenbruch, Blitz und Donner genau am Anfang der Wanderung zwang zum Abbruch. Susanne und Stefan Schaffranek entschieden die Wanderung am freien Tag, etwas später, durchzuführen und diese Entscheidung hat sich gelohnt.

Nach einer Busfahrt starteten die Wanderer in Bomerano. Der Weg führe in ca. 3 Stunden gemütlich mit kleinen Auf- und Abstiegen, aber jeder Zeit gut machbar, bei wunderschönen Sonnenschein nach Nocelle. Der Götterweg ist sicher einer der schönsten Panoramawege Europas – tiefblaues Meer, immer wieder Blicke auf kleine Küstenstädtchen der Amalfiküste, die sich am Hang anschmiegen. Ein Teil der Gruppe kehrte in das landestypische Restaurant „Santa Croce Positano“ in Nocelle ein, der andere Teil lief weiter bis nach Positano. Die Partnerstadt von Thurnau mit ihren 4.000 Einwohnern ist ganz sicher einer der schönsten Orte an diesem Küstenabschnitt. Der Weg war ein echter Höhepunkt der Wanderreise am letzten Tag.

 

Die dritte Wanderung ging vom Hotel aus nach Sorrent. Auch wieder mit herrlichen Blicken auf den Golf von Neapel und durch schmale Gässchen. Nach 2 Stunden kamen die Wanderer im alten Hafen von Sorrent an, wo man sich auf einen schönen Espresso freute. Anschließend war die 1,5 stündige Stadtführung durch das interessante und schön gelegene Sorrent auch wiederrum ein Erlebnis. Als kleine Spezialität hatte Elisabeth das sehenswerte Musikmuseum eingebaut. Anschließend war Freizeit angesagt. Ein Teil der Gruppe lief zurück ins Hotel, der andere Teil fuhr mit dem Linienbus nach Marina.

 

Die vierte Wanderung führte uns noch einmal an die Amalfiküste. Nach einer relativ langen Busfahrt von 2,5 Stunden und abenteuerlichen Begegnungsverkehr erreichte die Gruppe dann den kleinen Ort Pontone und wanderte von dort aus durch das zauberhafte Mühlental nach Amalfi. Dort besuchten wir das Papiermuseum und unternahmen einen Stadtrundgang durch die kleinen, verwinkelten Gässchen dieser berühmten Küstenstadt. Bei einem Cappuccino am Domplatz mit herrlichem Blick auf dem Dom klang diese vergleichsweise kurze Wanderung aus. Die Teilnehmer waren sich einige, dass man gut auch in Ravello beginnen kann und die 1,5 Stunden von dort bis Pontone noch ran hängen kann.

 

Am freien Tag unternahm ein Großteil der Gruppe, da eine Überfahrt nach Capri nicht möglich war, eine kleine Wanderung mit Johannes, ein trickreicher Italiener dessen Wanderkenntnisse nur eingeschränkt vorhanden waren. Dies machte der guten Laune, bei herrlichen Sonnenschein, keinen Abbruch.

 

Die zwei Essen außerhalb des Hotels einmal oberhalb von Positano und am Hafen von Massa Lubrense waren köstlich. Italien, von seiner schmackhaften Seite. Die Temperaturen zum wandern hervorragend. Zwar war die Witterung der Woche immer wieder unsicher, aber im Nachhinein konnte man feststellen, dass alle Wanderungen bei schönem Wetter durchgeführt wurden und die gelegentlichen Regenschauer immer wieder sehr schnell vorbei waren.

 

Am Abreisetag führte der kenntnisreiche Stadtführer Björn die Gruppe noch durch die sehenswerte Altstadt von Neapel. Eine Panoramarundfahrt schloss diesen Programmteil ab.

 

Nonstop mit der Lufthansa und mit Klaus Schubert der Firma Rabenstein ging es zurück nach Kulmbach.

 

Fazit der Reise – tolle Stimmung, es wurde viel gelacht. Wandern an der Amalfiküste und am Golf von Neapel ist etwas ganz besonderes.