Skip to main content

Israel Rundreise - 07.09.-14.09.2017

Am frühen Donnerstagmorgen machte sich eine Gruppe des ReiseCenters Schaffranek auf nach München, von dort aus ging es mit El Al nach Tel Aviv. Dort angekommen erwartete uns unsere örtliche Reiseleitung, per Bus ging es in unser gebuchtes Hotel in Tel Aviv. Der restliche Abend stand uns zur freien Verfügung, einige erkundigten an diesem Abend bereits das Leben und die Geselligkeit der Stadt.

 

Am nächsten Morgen erfuhren wir bei einer gemeinsamen Stadtrundfahrt viel über das Leben und die Geschichte der „Weißen Stadt“ – wie Tel Aviv genannt wird. Weiter ging es entlang der wunderschönen Küstenstraße nach Cäsarea – wo wir das römische Theater und das Aquädukt besichtigten. Auf unserer Fahrt entlang der Mittelmeerküsten machten wir noch einen Stopp in Haifa und besuchten den berühmten Bahia Garten, bevor wir dann an unserem heutigen Ziel dem See Genezareth ankamen. Der nächste Tag stand ganz im Zeichen der heiligen Stätten rund um den See Genezareth. Wir besuchten Tabgha – den Ort der wundersamen Brotvermehrung und hatten bei wunderbarem Wetter einen herrlichen Blick vom Berg der Seligsprechung. Am Nachmittag machten wir uns auf nach Nazareth – dort besichtigten wir die Verkündungskirche und bestaunten die berühmten Marienmosaike.

 

Heute hieß es dann wieder Kofferpacken und weiter ging es durch das Jordantal ans Tote Meer. Unterwegs machten wir noch Halt an der traditionellen Taufstelle von Jesus bei Jericho. Am Toten Meer angekommen ließen es sich einige nicht nehmen, in dem riesigen salzhaltigen See, ein Bad zu nehmen. Am Abend kamen wir dann in unserem nächsten Übernachtungshotel an. Am nächsten Tag machten wir uns auf die riesige Festung von Masada zu erkundigen. Die Felsenfestung wurde auf einem hohen Berg erbaut und diente als letztes Bollwerk der Zeloten gegen die Römer. Die Auf- und Abfahrt mit der Seilbahn wahr schon ein tolles Erlebnis. Danach ging es weiter durch die Wüste Juda nach Jerusalem. Die lebendige und lebensfrohe Stadt hat sehr viel zu bieten. Am morgen besuchten wir bei einem Rundgang zuerst die Altstadt von Jerusalem.

 

Unsere Fahrt begann mit der Auffahrt zum Ölberg – hier hat man einen wunderschönen Blick auf die ganze Stadt; danach ging es weiter auf der Via Dolorosa zur Grabeskirche; natürlich durfte auch die berühmte Klagemauer auf unserem Rundgang nicht fehlen. Leider konnten wir den Tempelberg mit seinem Felsendom nicht anfahren – da dieser wieder einmal für Besucher gesperrt war. Am nächsten Tag stand die Neustadt von Jerusalem auf dem Programm. Unsere Fahrt führte uns vorbei am Knessnet und dem israelischen Parlament bis nach Yad Vashem – der Holocaus Gedenkstätte. Hier waren sich alle einig, eine sehr eindrucksvolle aber auch sehr beklemmende Atmosphäre umgibt diesen Ort. Am Nachmittag führte uns unser Weg auf die letzte Station unserer Reise – nach Bethlehem den Geburtsort Jesus. Hier besuchten wir die Geburtskirche mit ihren Grotten. Eine Eindrucksvolle und sehr schöne Reise ging zu Ende. Am nächsten Tag hieß es leider Abschied nehmen von einem Land, das voller Gegensätze aber auch voller Schätze der Vergangenheit ist.

Ein Land das es sich lohnt zu besuchen und sich sein eigenes Bild der Kultur, der Menschen und der Geschichte zu machen. Einige unserer Gäste und ich persönlich werden auf jeden Fall irgendwann dieses Land noch einmal besuchen.

 

Ihre Reisebegleitung Ulrike Hermann.