Skip to main content

Azoren - „3 InselnFajal & Sao Jorge & Pico“

Mitten in der Nacht zum Freitag machten sich eine kleine Gruppe, vom ReiseCenter Schaffranek, auf per Bustransfer zum Münchner Flughafen. Unser Flug mit TAP am Freitagmorgen brachte uns über Lissabon auf die Azoreninsel Horta. Da wir in Lissabon einen längeren Aufenthalt hatten, nutzen wir die Gelegenheit für eine ausführliche Stadtrundfahrt. Wir wurden von unserer Stadtführerin Silvia am Flughafen in Lissabon abgeholt und erfuhren bei der 4stündigen Rundfahrt alles Wissenswertes über Lissabon. Auf der Rundfahrt zeigte uns Silvia unter anderen den Turm von Belem, des Seefahrerdenkmal und die äußeren Randbezirke der Stadt. Der Bus brachte uns dann in die wunderschöne Altstadt wo wir unsere Erkundung zu Fuß vorsetzten. Danach ging es zurück zum Flughafen und wir setzten unsere Reise, zu unserem ersten Ziel nach Horta fort. Am späten Nachmittag landeten wir auf der traumhaften Azoreninsel Horta. Am Flughafen wurden wir von unserem Wanderführer Oliver empfangen. Per Bustransfer ging es zu unserem Übernachtungshotel ***Hotel Horta, dort angekommen bezogen wir unsere Zimmer und ließen uns das Abendessen schmecken.

Am nächsten Tag starteten wir, bei strahlenden Sonnenschein, zu unserer ersten Wanderung. Unsere heutige Wanderung war geprägt von Unterschieden wie es sie wohl kaum irgendwo gibt. Am Anfang durchwandern wir immergrüne Wälder, vorbei an Hortensienhecken mit traumhaften Blicken aufs Meer. Nach ca. 2 Stunden erreichten wir die Vulkanlandschaft vom Capelinhos. Kaum zu glauben aber hier gibt’s nur Asche und Sandhügel, ein Gegensatz der alle faszinierte. Am Vulkan Capelinhos machten wir auch unsere Mittagspause, hier konnte jeder machen wozu er Lust hatte, die einen gingen in das Museum, die anderen auf den Leuchtturm oder man setzte sich einfach in die Asche und ließ den Blick übers Meer schweifen. Rückfahrt mit dem Bus nach Horta. Nach dem gemeinsamen landestypischen Abendessen hieß es dann auf zu „Peters Cafe“, das wohl berühmteste auf Horta. Eine Kneipe die es sonst nirgendwo gibt, die letzte Station für Weltumsegler vor Amerika. Wimpel, Fahnen und Bilder von Menschen aus aller Welt hängen von der Decke und es gibt den besten Gin Tonic der Welt. Den muss man probiert haben wenn man auf Horta war.

Der nächste Vormittag stand uns zur freien Verfügung. Wir erkundeten die kleine Altstadt, den Hafen mit seinen unzähligen Booten aus aller Welt und die wohl schönste Hafenmauer der Welt. Jeder Weltumsegler der hier landet verewigt sich mit einem selbstgemalten Bild auf dieser Mauer. Der größte Teil der Gruppe machte sich auf per Boot Ausschau nach Walen und Delphinen zu halten, wohl kaum anders wo in Europa wie auf den Azoren gibt es so viele Wale und Delfine zu sehen. Mit dem Schnellboot ging es hinaus auf den Atlantik und schon nach kurzer Zeit wurden wir belohnt. Wale und Delphine mit Ihren Babys tauchte vor uns auf, wunderschöne Tiere zum greifen nah, begeistert kamen die Gäste zurück. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in einem landestypischen Lokal, machten wir uns per Fährüberfahrt auf zur nächsten Insel „Sao Jorge“. Nach einer 2stündigen Überfahrt kamen wir auf Sao Jorge an und wurden von unserem Bus in unser Hotel Solmar gebracht. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, stand uns der restliche Abend zur freien Verfügung.

Am nächsten Tag stand die Südküste von Sao Jorge auf unserem Wanderprogramm. Schon die Anfahrt mit dem Bus zu unserem Start der Wanderung war atemberaubend und wunderschön. Immer entlang der Steilküste der langgestreckten Insel ging es nach Faja de Sao Joan. Hier besuchten wir eine Teppichweberin, die unter anderem auch Ihren eigenen Kaffee anbaut. Nach einer Tasse Kaffee und der Besichtigung der Weberei machten wir uns auf, entlang alter Verbindungswege, die Südküste zu Fuß zu erkunden. Entlang von Hortensienhecken, durch üppige Vegetation und mit traumhaften Ausblicken erreichten wir am Nachmittag unser heutiges Etappenziel. Rückfahrt mit dem Bus zum Hotel. Beim gemeinsamen Abendessen, Wein und Bier ließen wir den heutigen traumhaften Tag ausklingen.

 

Unsere heutige Wanderung zählt zu Recht zu den absoluten Wanderklassikern auf den Azoren. Unser Weg führte uns heute in tiefgrüne Vegetation vorbei an kleinen Wasserfällen und immer mit traumhaften Ausblicken aufs Meer und das wunderschöne Dörfchen Santo Christo. Ein vor Jahrhunderten angelegter Weg führte uns hinab bis zum Meer, dort genossen wir uns vom Meeresrauschen und den Wellen hinreisen und machten eine kleine Pause. Weiter ging es entlang der Nordküste immer mit Blick auf den Atlantik bis zur Faja dos Cubres. In einer typischen kleinen Dorfwirtschaft stärkten wir uns bei einem späten Mittagessen. Danach brachte uns der Bus zurück zum Hotel. Bei einem leckeren landestypischen Abendessen stießen wir gemeinsam auf die letzten Tage an. Nach dem Frühstück brachte uns der Bus zum Hafen von Sao Jorge, wir setzten mit der Fähre, zu unserer letzen Insel, die Insel Pico über. Dort angekommen machten wir uns per Bustransfer auf nach Lajes do Pico, wo sich unser Hotel Aldeira da Fonte befand. Ein Traumhotel mitten in den Weinbergen oberhalb des Atlantiks gelegen.  An diesem Abend, bei einem leckeren wieder landestypischen Abendessen hatten wir uns viel zu erzählen.

Am nächsten Tag stand die wohl schwerste „Prüfung“ (Wanderung) an, die Besteigung des 2351m hohen Pico. Am frühen Morgen machten wir uns per Bustransfer auf zum Start unserer Wanderung. Am Fuße des Berges, auf 1230m angekommen, mussten wir uns alle erst einmal registrieren und uns einen Informationsfilm anschauen bevor wir den Berg erklimmen durften. Durch den Nebel begann unser Aufstieg über Stock und Stein, auf schmalen Wegen die kaum zu erkennen waren, gekennzeichnet mit Pfählen von 1-45. Bei Pfahl 45 angekommen waren wir erst einmal am Kraterrand auf 2250m nach einer Erholungsphase mit Trinkpause, hieß es dann die letzten 100m bis zum Gipfel klettern und bergsteigen. Aber wie heißt es so schön „Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein“ und das stimmt Du fühlst dich wie im Himmel. Angekommen auf 2351m waren wir stolz auf uns, das wir es alle gemeinsam geschafft hatten. Der Blick atemberaubend und grenzenlos! Nach einer ca. 1stündigen Pause am Gipfel machten wir uns auf den Abstieg vom höchsten Berg Portugals. Auch der Abstieg war nicht „ohne“ hier war noch einmal volle Konzentration und Trittsicherheit gefragt. Am Abend stießen wir mit Gin Tonic, Bier und Wein bei einem gemeinsamen Abendessen im Hotel auf die Besteigung des Picos und eine „wunderschöne“ und „erlebnisreiche“ Wanderwoche an. Die Wanderer dankten Ihrem erfahrenen Wanderführer Oli für die letzten gemeinsamen Tage. Er hat die Azoren mit Charme und viel Witz unseren Gästen näher gebracht. Am nächsten Tag hieß es Abschied nehmen von den Azoren, mit der Fähre am frühen Morgen ging es zurück nach Horta zum Flughafen. Von Horta über Lissabon ging es mit der TAP wieder zurück nach München. Alle waren sich einig die Azoren sind ein wunderschöner Fleck Erde mitten im Atlantik. Es gibt noch so viel zu entdecken, wir kommen wieder. 

 

Auswertung

                                                                                   1         2        3         4        5

 

Reiseunterlagen                                                         1,1

Bustransfer München                                                 1,25

Fluggesellschaft TAP                                                 1,3

Stadtrundfahrt / -gang Lissabon                                 1,5                                   

Stadtführerin Silvia Placido                                         1,2                                    

Hotel Horta in Horta                                                               1,6                               

Hotel Solmar in Calheta                                              2,1                                         

Hotel Aldeira da Fonte in Lajes                                   1,2                                    

Verpflegung im Hotel                                                  1,7

Verpflegung außer Haus                                             1,3                                          

Wanderführer Oliver Hoppe                                        1,0                          

Reisebegleitung Ulrike Hermann                                1,0                                    

Schwierigkeitsgrad der Wanderungen                        1x       3x       2x       3x

von 1-leicht bis 5-schwer

Whale Watching                                                         1,0                                              

Gesamteindruck                                                         1,2                                    

Preis-Leistungsverhältnis:                                           1,2

 

Gesamt:                                 1,3