Skip to main content

Neuseeland - "Naturwunder am schönsten Ende der Welt"

10.10.2018 - 28.10.2018

19-Tage-Erlebnisreise mit den Höhepunkten Neuseelands!

Erleben Sie:

Singapur – Christchurch – Franz Josef Glacier – Queenstown – Milford Sound – Queenstown – Lake Tekapo – Kaikoura – Wellington – Tongariro Nationalpark – Rotorua – Halbinsel Coromandel – Bay of Islands

"Einmal im Leben auf die andere Seite der Welt - kommen Sie mit mir! - Ihre Reisebegleitung

Reisebegleitung - Steffi Raps

 

Stefanie Raps

Ihre Reisebegleitung

Reiseverlauf:

Gemeinsamer Bustransfer zum Flughafen Frankfurt (falls gebucht). Sie fliegen mit Singapore Airlines nach Singapur.

Nach der Ankunft erfolgt die Begrüßung durch den örtlichen Reiseleiter und der Transfer mit einer ersten, orientierenden Stadtrundfahrt zum 4**** Hotel York. Entdecken Sie unter anderem Little India, den Merlion - das Wahrzeichen Singapurs, und genießen Sie den spektakulären Ausblick von der 200 m hohen Aussichtsplattform des Marina Bay Sand´s SkyPark! Nach dem Check-in im Hotel steht Ihnen der weitere Nachmittag zur freien Verfügung. Übernachtung im York Hotel mit Frühstück.

Im Anschluss an das Frühstück erwartet Sie eine interessante Stadtrundfahrt durch Singapur. Entdecken Sie auf dieser Stadtrundfahrt die beliebtesten Attraktionen und Sehenswürdigkeiten in Singapur. Schießen Sie tolle Fotos im sehenswerten Botanischen Garten, dem nationalen Orchideen Garten und entdecken Sie Chinatown. Sehen Sie das Verwaltungsviertel, den Padang, den Cricket Club, das historische Parlamentsgebäude, das Gericht und das Rathaus. Zum Abschluss haben wir für Sie eine kurze Bootsfahrt auf dem Singapore River geplant, vorbei an vielen historischen Gebäuden aus dem letzten Jahrhundert und zahlreichen Brücken geht es zu Clark Quay. Anschließend Transfer zum Flughafen und Weiterflug von Singapur nach Christchurch. 

Ankunft in Christchurch und Begrüßung durch die Reiseleitung am Flughafen.

Christchurch ist mit rund 380.000 Einwohnern das Handels- und Verkehrszentrum der Südinsel. Von der anglika-nischen Kirche im 19. Jahrhundert gegründet, war diese Stadt als die ‘Englischste aller Städte südlich von Dover’ bekannt. Hier findet man ausgezeichnete Einkaufsmöglichkeiten und ein überraschend gutes kulturelles Angebot. Die folgende Stadtrundfahrt bringt Ihnen die Sehenswürdigkeiten näher.

Das großräumige Stadtgebiet liegt in der Provinz Canterbury. Die Stadt ist umgeben von einer flachen Weidelandschaft. Viele Parkanlagen, unter anderem der zentrale Hagley Park (einer der größten innerstädtischen Parks der Welt) mit dem Botanischen Garten, haben Christchurch als "Gartenstadt" bekannt gemacht. Vom Aussichtspunkt „Sign of the Takahe“ hat man einen herrlichen Rundblick, mit den Ausläufern der neuseeländischen Südalpen im Hintergrund.

Übernachtung im Distinction Hotel Christchurch mit Frühstück.

Die heutige Tagesetappe führt zunächst quer über die Südinsel nach Westen. Über die Canterbury Ebene wird der Porter’s und Arthur’s Pass erreicht.

Das Berggebiet des Arthur’s Pass wurde aufgrund seiner Bergflora unter Naturschutz gestellt. Hier wird auf der Fahrt zur Westküste die Wasserscheide der neuseeländischen Alpen überschritten.

Das folgende Küstengebiet ist starken, feuchten Westwinden ausgesetzt. Üppige Regenwälder und kleine, historische Ortschaften prägen diese menschenarme Gegend - Haupterwerbszweig war hier lange der Kohleabbau.

An der Westküste geht es zunächst nach Hokitika, dem Zentrum der traditionellen Jadesteinschleiferei. Die Jade spielte in der Maori-Kultur eine große Rolle. Schlagwaffen, Schmuck, Kultgegenstände und Werkzeuge wurden aus diesem Stein geschaffen.

Die Fahrt setzt sich fort entlang der Westküste über die vergessenen Goldgräberstädte Ross und Hari Hari. Ziel ist Franz Josef, diese kleine Ortschaft liegt nur wenige Kilometer von dem beeindruckenden Tal des Franz Josef Gletschers entfernt, welches ebenfalls besucht wird. Bei gutem Wetter bietet sich die optionale Gelegenheit zu einem Helikopter-Rundflug über die Alpen- und Gletscherlandschaft des Westland Nationalparks.

Übernachtung im Scenic Hotel Franz Josef mit Frühstück.

Kurz nach Franz Josef wird die Ortschaft Fox Glacier erreicht. Die umgebende Gletscher-, Berg-, und Waldlandschaft ist heute als Nationalpark geschützt. Dieser Westland Nationalpark zählt wohl zu den vielseitigsten und typischsten Nationalparks Neuseelands. Die geschützten Regenwälder und Berge sind Habitat seltener endemischer Vogelarten, wie zum Beispiel dem Kiwi-Vogel und dem Kea, einer Papageienart.

Die Fahrt zum Haast-Pass führt mitten durch die Regenwaldlandschaft, teilweise auch direkt entlang der Küste. Der Pass ist die einzige Verbindung der südlichen Westküste mit dem Inland. Er wurde nach dem deutschen Geologen und Forscher Sir Julius von Haast benannt.

Sehr rasch wechselt nach der Überquerung des Passes die Vegetation. Nach den grünen Regenwäldern folgt jetzt das relativ trockene Gebiet Zentral-Otagos. Entlang der idyllischen Seen von Wanaka und Hawea wird am späten Nachmittag der beliebte Ferienort Queenstown, direkt am Wakatipu-See liegend, erreicht.

Übernachtung im Copthorne Hotel & Resort Lakefront, Queenstown mit Frühstück.

Die Fahrt führt heute in den Fjordland Nationalpark, Neuseelands größten Schutzpark.

Entlang dem Wakatipu-See und über die kleinen Ortschaften Kingston und Mossburn fahrend, wird zunächst Te Anau erreicht. Diese Stadt lebt heute vorrangig vom Fremdenverkehr und ist Ausgangspunkt zum Fjiordland Nationalpark. Der Te Anau-See trennt die kleine Stadt von den unzugänglichen Bergen des Fjiordlands.

Die Straße zum Milford Sound ist der einzige öffentliche Landtransportweg in die Fjordlandschaft. Zunächst führt sie durch das Tussockgebiet, bevor dichtere Wälder erreicht werden. Viele kleine, unberührte Seen, wie der Lake Gunn und die Mirror Lakes, befinden sich links und rechts der Straße.

Nach der Durchfahrt durch den Homer-Tunnel führt die Straße in stark abfallenden Serpentinen hinunter zum Fjord. Der Milford Sound zählt zu den beeindruckendsten Fjorden der südlichen Hemisphäre. Eine Schiffsrundfahrt durch den Fjord bis hinaus auf die offene Tasmansee zeigt die ganze Unverfälschtheit dieser Gegend. Die Felswände steigen oft über mehrere hundert Meter steil empor und das feuchte Klima lässt die Wasserfälle häufig zu gewaltigen Massen anschwellen. Die anschließende Rückfahrt nach Te Anau erfolgt über die Straße des Hinweges.

Übernachtung im Copthorne Hotel & Resort Lakefront, Queenstown mit Frühstück

Dieser Tag steht Ihnen für eigene Erkundungen zur Verfügung. Queenstown, der meistbesuchte Erholungsort der Südinsel, ist umgeben von hohen Bergen. Hier gibt es unzählige optionale Aktivitätsmöglichkeiten. Wir empfehlen den Sportlichen unter Ihnen eine Jetbootfahrt auf dem Shotover-Fluss. Andere mögen einen Helikopterflug oder eine Bootsfahrt mit dem alten Dampfschiff "Earnslaw" auf dem Wakatipu-See bevorzugen. Dieser drittgrößte See des Landes ist bis zu 378 m tief und ändert seinen Wasserspiegel alle paar Minuten um bis zu zwölf Zentimeter. Dies liegt am Wechsel des Atmosphärendrucks, hervorgerufen durch kalte und warme Luftströmungen über dem See.

Bergfreunden ist bei gutem Wetter eine Seilbahnfahrt auf den Bob's Peak zu empfehlen. Von der Bergstation aus bietet sich ein herrliches Panorama der umliegenden Bergwelt.

Übernachtung im Copthorne Hotel & Resort Lakefront, Queenstown mit Frühstück

Über Frankton und durch die Schlucht des Kawarau-Flusses wird zunächst Cromwell erreicht. Dieser kleine Farmort lebt vorrangig vom Obstanbau. Ein trockenes und im Sommer besonders warmes Klima schafft hier ideale Anbaubedingungen.

Die folgende, karge Tussocklandschaft des 970 m hohen Lindis Passes steht heute unter Naturschutz. Ganz in der Nähe der Passtrasse wurde im 19. Jahrhundert das erste Gold der Provinz Otago gefunden. Nach der Überquerung ändert sich die Szenerie kaum, bis die Fahrt näher an die Alpenkette heranführt. Das flache Gebiet um Omarama ist heute unter Segelfliegern weltweit bekannt. Die Hochebene mit seinen umliegenden Bergen schafft eine besonders gute Thermik.

Kurz nach Twizel gelangen Sie zum Lake Pukaki, von dessen Ufer aus sich bei entsprechendem Wetter ein atemberaubender Blick auf den Mount Cook bietet. Mit 3.724 m überragt dieser Berg die anderen Dreitausender der Südalpen. Das gesamte Gebiet ist heute als Nationalpark geschützt.

Auf der Weiterfahrt durch das goldene Tussockland im McKenzie-Plateau fällt es nicht schwer, sich vorzustellen, wie der alte Schotte und notorische Schafsdieb, nach dem die zunächst zu durchfahrene Hochebene benannt wurde, hier einst sein Unwesen trieb. Nach einem kurzen Stopp am Gletschersee ‚Lake Tekapo’ verwandelt sich die steppenartige Landschaft etwa ab Fairlie in grünes Weideland. Das folgende Gebiet liegt tiefer und näher an der Küste. Intensive landwirtschaftliche Nutzung, vor allem Milch- und Schafswirtschaft, dominieren. Die Besiedlung nimmt wieder zu. Ortschaften wie Geraldine und Ashburton, fast ausschließlich rein landwirtschaftliche Zentren, werden durchfahren. Das heutige Ziel ist Christchurch.

Übernachtung im Heartland Hotel Cotswold, Christchurch mit Frühstück

Von Christchurch aus geht die Fahrt in nördlicher Richtung durch das regenarme Gebiet Canterburys. Viele Farmen dieser Region sind an ausgedehnte Bewässerungssysteme angeschlossen, die von den Flüssen Waimakariri, Ashley, Hurunui und Waiau gespeist werden.

Kaikoura ist ein kleiner Fischereihafen und wurde im 19. Jahrhundert von Walfängern gegründet. Er liegt am Fuße der gleichnamigen Bergkette.

Das tiefe Meer vor Kaikoura ist idealer Lebensraum für Wale, insbesondere Pottwale. Optional haben Sie Gelegenheit zu einer Bootsfahrt zur Beobachtung der Wale (diese Bootsfahrt kann jedoch nur bei günstigen Wetterbedingungen durchgeführt werden).

Die Reise wird in nördlicher Richtung durch die Provinz Marlborough fortgesetzt. Die Stadt Blenheim, Provinzzentrum und einzige größere Stadt in diesem Gebiet, ist besonders aufgrund seiner hervorragenden Weinanbaugebiete bekannt.

Übernachtung im Scenic Hotel Marlboroug mit Frühstück

Das nächste Ziel ist Picton, eine kleine Hafenstadt, tief eingebettet in die Marlborough Sounds und Abfahrtsort für die Fähren zur Nordinsel.

Einschiffung auf die Fähre. Die abwechslungsreiche und interessante Schiffsfahrt hinüber nach Wellington dauert rund drei Stunden. Zunächst durchfährt das Schiff den Queen Charlotte Sound mit seinen zahllosen Buchten und kleinen Inseln. Durch den Tory Channel geht es hinaus auf das offene Meer, hinein in die so genannte Cook Strait, benannt nach James Cook, der hier entdeckte, dass Neuseeland aus zwei Inseln besteht. Als Verbindungsstück ist die Fährverbindung zwischen Picton und Wellington offizieller Bestandteil des Highway No. 1. Nach einer Fahrt von 92 km wird die Nordinsel erreicht. Das Hafenbecken von Wellington liegt geschützt in der Bucht von Port Nicholson.

Hier angekommen, erfolgt eine kurze Stadtrundfahrt am Parlamentsgebäude vorbei, durch die architektonisch interessante Innenstadt und hinauf auf den Mount Victoria. Von hier aus hat man die beste Aussicht auf die im Halbkreis um die geschützte Bucht gebaute Stadt.

Übernachtung im West Plaza Hotel, Wellington mit Frühstück

Richtung Norden führt die Fahrt zunächst entlang der Westküste. Von Paekakariki kann bei klarem Wetter die dem Festland vorgelagerte Kapiti-Insel gesehen werden. Diese Insel ist heute zum Vogelschutzgebiet für heimische Arten erklärt und kann nur mit einer Sondergenehmigung betreten werden.

Die Fahrt führt durch viele kleinere Ortschaften, die Landschaft ist geprägt durch unzählige Schafsweiden. Nächstes Ziel ist das "Herz" der Nordinsel. Hier befindet sich der Tongariro Nationalpark. Der Park wurde 1894 der erste Nationalpark Neuseelands und einer der ersten Schutzparks der Welt. Das Gebiet hat gleichzeitig den Status eines UNESCO Kultur- und Naturerbes.

Es besteht aus den drei Vulkanen Mt.Ruapehu, Ngauruhoe und Tongariro und ist auf einem zentralen Hochplateau gelegen. Zwei der Vulkane sind auch heute noch unregelmäßig aktiv. Der Nationalpark hat ein sehr gutes Wanderwegenetz, ist aber insbesondere wegen seines schnellen Wetterwechsels gefürchtet. Im Winter ist der Mt.Ruapehu ein beliebtes Skigebiet.

Übernachtung im Skotel, Whakapapa Village mit Frühstück

Morgens geht die Fahrt zunächst zum Taupo-See, mit 606 km2 der größte See Neuseelands. Der Forellen-Reichtum hat diesen See besonders unter Anglern bekannt gemacht. Die Regenbogen- und Bachforelle wurde erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Neuseeland eingeführt.

Unweit von Taupo besuchen wir die ‚Wairakei Terraces‘ zu einem Rund­gang. Sie sind zu Gast im Thermalgebiet der ‚Ngati Tuwhare­toa‘. Das Wasser des ‚Te Kiri o Hinekai‘ Baches ist diesem Maori Stamm seit Jahrhunderten für seine Heilwirkung bekannt.

Danach erreichen wir die malerischen Huka Falls. 220.000 Liter Wasser pro Sekunde strömen durch eine natürliche Verengung und stürzen über einen 11 Meter hohen Wasserfall in den Unterlauf des Waikato Flusses.

Nach einer weiteren Fahrstunde wird Rotorua, das Thermalzentrum Neuseelands und Zentrum der Maori-Kultur erreicht. Den Schwefelgeruch, welcher permanent über der Stadt liegt, kann man schon aus einiger Entfernung wahrnehmen. Man gewöhnt sich aber recht schnell daran. Besonders auffällig ist, dass der Anteil der Maoris an der Bevölkerung Rotoruas wesentlich höher ist als in anderen Landesteilen.

Ein Höhepunkt eines jeden Aufenthaltes in Rotorua ist der Besuch von Te Puia mit dem Thermalgebiet von Whakarewarewa. Kochende Schlamm­tümpel, der Pohutu-Geysir, dampfende und bebende Erde und weitere Thermalaktivitäten in den vielfältigsten Formen sind hier zu finden. Ein besonderes Erlebnis ist auch die Begegnung mit den Maori, den polynesischen Ureinwohnern Neuseelands und traditionellen Herren von Whakarewarewa. Hier befindet sich ein Informationszentrum und auch das Maori Arts and Crafts Institute, wo an Werktagen Holzschnitzer bei ihrer Arbeit beobachtet werden können.

In einem Nacht­haus ist mit etwas Glück das Wap­pen­­tier Neuseelands, der flugunfähige Kiwi zu beobach­ten.

Hier folgt am Abend eine Vorführung traditioneller Tänze und Gesänge der Maori. Anschließend ein Hangi – das typische, ursprünglich im Erdofen gegarte, Festmahl der Maori.

Millennium Hotel Rotorua

Vormittags Fahrt zur Coromandel Halbinsel. Diese Halbinsel ist bekannt für die üppigen Wälder mit den typischen Farnbäumen. Über Tairua geht es zum Hot Water Beach, an dem bei Ebbe heißes Quellwasser durch den Sand an die Oberfläche steigt.

Übernachtung an der landschaftlich reizvollen Ostküste der Coromandel-Halbinsel.

Pacific Harbour Lodge, Tairua

Nachdem wir die Coromandel-Halbinsel hinter uns gelassen haben, wird das Stadtgebiet von Auckland in der ganzen Länge durchfahren.

Nördlich von Auckland befindet sich die Provinz "Northland", auch der "winterlose Norden" genannt. Tatsächlich liegt dieser Teil Neuseelands bereits in subtropischen Breitengraden.

Sie gehört zu den erdgeschichtlich älteren Landesteilen. Noch vor zwei Jahrhunderten war fast ihre gesamte Fläche mit Kauri-Wäldern bedeckt, bevor europäische Siedler, hauptsächlich Kroaten aus Dalmatien, die Wälder rodeten. Es folgt mit Whangarei die größte Stadt im Northland. Hier befindet sich Neuseelands einzige Ölraffinerie.

Weiter geht es in die geschichtsträchtige Bay of Islands. Diese spielte im 19. Jahrhundert eine Schlüsselrolle bei der kolonialen Erschließung Neuseelands durch die Engländer. Hier wurden die ersten Missionsstationen errichtet und in Waitangi wurde 1840 der wichtige "Vertrag von Waitangi" zwischen den Maoris und den englischen Kolonialisten vereinbart und unterschrieben.

Heute ist die Bay of Islands ein beliebtes Sommerferienziel. Der größte Teil dieses Gebietes ist heute als "Maritime Park" geschützt.

Scenic Hotel Bay of Islands

Am Vormittag findet ein Schiffsausflug durch das Inselgewirr der Bay of Islands statt. Die Fahrt führt bis aufs offene Meer, nach Cape Brett, hinaus. Entsprechendes Wetter vorausgesetzt, führt der Weg sogar durch das bekannte „Hole in the Rock“ hindurch und hinein in die sog. „Grand Cathedral Cave“. Auch ist die Wahrscheinlichkeit groß, auf dieser Tour Delfine zu sichten.

Der Nachmittag an der Bay of Islands steht zur freien Verfügung.

Scenic Hotel Bay of Islands

Entlang der verträumten Bucht von Hokianga führt die Fahrt über Opononi zum geschützten Waipoua-Kauriwald. Hier befinden sich noch größere Exemplare dieses stattlichen Baumes. Zusammen mit den kalifornischen Redwoods zählen die Kauris zu den mächtigsten Bäumen der Erde. Ihr Holz ist aufgrund seiner hohen Qualität sehr begehrt. Interessant ist ein kurzer Fußweg zum “Tane Mahuta”, dem ‘Gott des Waldes’, der auf ein Alter von etwa 1500 Jahren geschätzt wird.

Über Dargaville und Matakohe, geht die Fahrt wieder zurück auf den State Highway 1. Nachdem man die ersten Vororte Aucklands erreicht, führt die Fahrt wieder über die Hafenbrücke. Bei guten Wetterverhältnissen besteht während der Fahrt über die Brücke eine hervorragende Sicht auf die Silhouette der Innenstadt.

Scenic Hotel Auckland

Der Morgen erfolgt eine Stadtrundfahrt auf dem Weg zum Flughafen.

Auckland, die "Stadt der Segel", ist mit ca. 1.4 Millionen Einwohnern die größte Stadt Neuseelands und wichtigstes Handelszentrum des Landes. Rund 30% der gesamten Bevölkerung Neuseelands leben in dieser attraktiven Stadt, die am Isthmus zwischen dem Pazifik und der Tasman-See gelegen ist.

Vor rund 600 Jahren wurde das Stadtgebiet durch Maoris des Tainui-Stammes - benannt nach einem der Kanus, mit denen die Vorfahren der Maori der Sage nach nach Neuseeland segelten - besiedelt. Im Jahre 1842 wurde Auckland von den englischen Kolonisatoren zur Hauptstadt Neuseelands ernannt, verlor diesen Status jedoch bereits im Jahre 1865 an Wellington.

Im Stadtgebiet befinden sich 48 erloschene Vulkane. Nach Westen und Osten ist Auckland von den Zwillingshäfen "Manukau" und "Waitemata" begrenzt. Wahrzeichen der Stadt ist die Hafenbrücke, die 1959 erbaut wurde und die nördlichen Vororte mit dem Zentrum verbindet. Interessant ist auch der Stadtteil Parnell, der im viktorianischen Stil restauriert wurde. Ebenso bemerkenswert und weithin sichtbar ist der Sky Tower.

Mit dem Transfer zum Flughafen endet Ihre Reise durch Neuseeland.

Nach Ankunft in Frankfurt erfolgt der gemeinsame Bustransfer nach Oberfranken (falls gebucht).

Leistungen:
  • Flug mit Singapore Airlines von Frankfurt/M. via Singapur nach Christchurch und zurück von Auckland via Singapur

  • Flughafensteuern, Lande- und Sicherheitsgebühren (Stand:10/2017)

  • Alle Transfers vor Ort 

  • 14 Nächte in Hotels der Mittel- bzw. gehobenen Mittelklasse in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC

  • 1 Nacht auf einer privaten Farm

  • 15 x Frühstück u.2 x Abendessen

  • Rundreise lt. Reiseverlauf im klimatisierten Reisebus

  • Besichtigungsprogramm inkl. Eintrittsgelder

  • durchgehend örtliche, deutschsprechende Reiseleitung in Neuseeland

  • Bootsfahrten vor der Coromandel Halbinsel und auf dem Milford-Sound

  • Gondelfahrt in Queenstown

  • Te Puia Park in Rotorua

  • Hangi & Concert Abendessen

  • Informationsstunde vor der Reise

  • Informationsmaterial und Reiseführer

Nicht enthaltene Leistungen:

• Flughafentransfer nach und von Frankfurt

• Reiseversicherungen

• persönliche Ausgaben vor Ort

 

 

Programmänderung vorbehalten! Mindestteilnehmerzahl 20 Personen

Preise:

ab 5.848,00 € pro Person im Doppelzimmer

weitere Preise und Konditionen entnehmen Sie bitte unserem PDF-Programm

Programm & Anmeldeformular


Hier als PDF downloaden.