Skip to main content
- Durchführungsgarantie: Es sind nur noch wenige Plätze verfügbar! -
Diese Reise wird auf jeden Fall von uns durchgeführt.

Länderkombination Namibia - Botswana Simbabwe

17.06.2018 - 29.06.2018

"Kommen Sie mit mir nach Namibia und erleben Sie die schönsten Tiere Afrikas und die Weite dieses faszinierenden Landes!"

Simone Bär - Ihre Reisebegleitung

 

Simone Bär

Ihre Reisebegleitung

Reiseverlauf:

Individuelle Anreise oder gemeinsamer Bustransfer (gegen Aufpreis) zum Flughafen Frankfurt. Gemeinsamer Check-in mit anschließendem Flug über Johannisburg nach Windhoek.

Herzlich Willkommen am internationalen Hosea Kutako Flughafen in Windhoek, Namibia! Nachdem Sie die Einreiseformalitäten erledigt und Ihr Gepäck entgegen genommen haben, werden Sie in der Ankunftshalle des Flughafens von Ihrem deutschsprachigen Reiseleiter begrüßt. Die 35 km lange Fahrt in die Landeshauptstadt, die zwischen den Auas-, den Eros-Bergen und dem Khomas-Hochland liegt, verschafft Ihnen einen ersten Eindruck von Namibia und Ihr Reiseleiter gibt Ihnen die ersten Informationen. In Windhoek angekommen, erfolgt zunächst eine kleine Stadtrundfahrt, vorbei an den wichtigsten historischen Gebäuden, zum Beispiel der Christuskirche, dem Tintenpalast und der Alten Feste. Okahandja ist noch immer das wichtigste traditionelle Zentrum der Herero. Auf dem dortigen Friedhof liegen ihre großen Führer begraben, zu deren Gedenken hier alljährlich im August der traditionelle Herero-Tag abgehalten wird. Sie bekommen die ersten Eindrücke von Afrika.

Abendessen / Übernachtung / Frühstück Mount Etjo Safari Lodge

Am frühen Morgen können Sie fakultativ an einer Pirschfahrt mit offenen Geländewagen teilnehmen. Sie beobachten, fotografieren und filmen eine Vielfalt an Tierarten im Vogel- und Wildreichen Reservat.

Anschließend fahren Sie in aller Ruhe zum Etosha National Park. Die kleine Kreisstadt Outjo ist Wahlkreis der Region Kunene. Sie zählt rund 6.500 Einwohner. Die Nama sollen den Platz als teuflisch bezeichnet haben, da angeblich die Quelle für Malaria und Schwarzwasserfieber (eine sehr schwere Form der Malaria) sorgte. Der erste Weiße, ein Händler namens Lambert, ließ sich 1880 an der Quelle nieder. Aus der deutschen Kolonialzeit stammen das Franke Haus, das 'Naulila Denkmal' und ein ehemaliger Windmühlenturm. Das Franke Haus ist das erste Steinhaus des Ortes. Es wurde 1899 für den damaligen Kommandanten der Schutztruppe gebaut. Es steht noch heute und beherbergt ein Museum. Der ehemalige Turm einer Windmühle steht beim Etosha Garden Hotel. Auf dem ursprünglich über 9 Meter hohen Turm war ein hölzernes Windrad montiert. Damit wurde ab 1902 Wasser gepumpt, mit dem über Rohrleitungen das Krankenhaus und die Militärstation versorgt wurden. Naulila war ein Fort an der angolanischen Grenze in der Nähe des Kunene Flusses. Dort erschossen die Portugiesen 1914 im Ersten Weltkrieg einige deutsche Soldaten. Major Franke unternahm daraufhin eine Strafexpedition gegen Naulila und weitere angolanische Posten, bei der schließlich 12 deutsche und 150 portugiesische Männer ihr Leben ließen. Das Naulilia Denkmal wurde erst 1933 eingeweiht.

 

Abendessen / Übernachtung / Frühstück: Toshari Lodge

Am Morgen gelangen Sie durch das südliche Eingangstor, das Anderson Gate in den Etosha National Park und können nach Herzenslust eine Vielfalt an Tierarten und Vögel beobachten, fotografieren und filmen.

Sie fahren entlang der Pfanne durch die unterschiedlichsten Vegetationszonen zu natürlichen und künstlich angelegten Wasserstelle - immer Ausschau haltend nach Giraffen, Elefanten, Löwen, Nashörnern oder gar Leoparden, während Herden von Antilopen und Zebras Ihren Weg kreuzen. Der Besuch des Parks ist zweifellos ein Höhepunkt jeder Namibia-Reise, und wer afrikanische Tiere auf freier Wildbahn beobachten will, kommt hier voll auf seine Kosten!

 

Abendessen / Übernachtung / Frühstück: Toshari Lodge

Nach dem Frühstück geht die Fahrt weiter über Otjiwarongo und Grootfontein bis zu Ihrem Tagesziel Rundu. Bevor Sie in Rundu ankommen, erreichen Sie die sogenannte Roten Linie, einen Veterinärzaun aus den 60er Jahren, der den Norden Namibias vom restlichen Landesteil, ursprünglich einer Maul- und Klauenseuche wegen, trennt. Noch immer werden dort Fleisch- und Tiertransporte kontrolliert, denn deren Export unterliegt strengen Ausfuhr bestimmungen. Wenn Sie die Rote Linie überschritten haben, befinden Sie sich schlagartig in einer anderen Welt – in Afrika pur! Am späten Nachmittag erreichen Sie Rundu, wo Sie direkt am Okavango, dem Grenzfluss nach Angola, übernachten.

Der restliche Tag steht Ihnen am Okavango Fluss zur freien Verfügung. Bei einem Sundowner auf der Terrasse der Lodge können Sie mit ein bisschen Glück den Flusspferden beim Baden zuschauen.

 

Abendessen / Übernachtung / Frühstück: Kaisosi River Lodge

Nach einem ausgiebigen Frühstück fahren Sie in Richtung Caprivi Zipfel, der auf die Kolonialzeit zurückgeht und damals eine Verbindung nach Ostafrika ermöglichen sollte.

Am Nachmittag erreichen sie Ihre Lodge und haben die Möglichkeit fakultativ eine Sundowner- Bootsfahrt auf dem Okavango Fluss zu unternehmen.

 

Abendessen / Übernachtung / Frühstück: Mahangu Safari Lodge

Nach dem Frühstück ist dieser Vormittag der Tierbeobachtung im 24500 ha großen Mahango Wild Park gewidmet und somit der Einstieg in die Welt der Naturparks im südlichen Afrika.

Der Mahango Nationalpark wurde 1986 gegründet und ist der kleinste unter den vielen Nationalparks Namibias. Trotz der geringen Größe gibt es hier fast alle Wildarten zu sehen.

Seine Fluss-Auen, Papyrussümpfe und die mit Mopanebäumen bewachsenen Ebenen sind der ideale Lebensraum für alle Arten von Wild und jede Menge Vögel. Neben Elefanten, Büffeln, Flusspferden, Leoparden und Sumpfantilopen kann man auch seltene Vogelarten erspähen, darunter Fischadler, Klunkerkraniche, Sattelstörche, Eisvögel und Weißstirnweber. Bemerkenswert sind die vielen sehr großen Affenbrotbäume (Baobabs) im Park.

 

Abendessen / Übernachtung / Frühstück: Mahangu Safari Lodge

Nach dem Frühstück fahren Sie durch den Caprivi Streifen.

Obgleich der Caprivi Zipfel schon seit 25 Jahren Schutzgebiet ist, wurde der bewaldete Caprivi Game Park nicht für den Tourismus ausgebaut, da der Zugang früher vom südafrikanischen Militär streng kontrolliert wurde. Der Kwando Fluss zeichnet sich durch breite Schilf- und Rietgürtel, zahlreiche Lagunen und weite Überschwemmungsgebiete im Flusslauf aus, daher sammelt sich hier auch sehr viel Wild. Großen Wildherden gefällt es in diesem Schwemmland ganz besonders. Im Wasser dümpeln Flusspferde und Krokodile und die vielen Seerosen auf den Kanälen sorgen für eine zauberhafte Stimmung.

 

Abendessen / Übernachtung / Frühstück: Zambezi Mupala Lodge

Heute geht die Fahrt über Ngoma Bridge, der Grenze zu Botswana, nach Kasane, wo sich die vier Länder Namibia, Botswana, Sambia und Simbabwe und auch die beiden Flüsse Chobe und Sambesi treffen. Hier, in Ihrer Lodge am Chobe, verbringen Sie insgesamt zwei Nächte, und es erwartet Sie ein Abenteuer mit Bootsfahrten in Begleitung ortsansässiger Führer.

 

Abendessen/ Übernachtung/ Frühstück: Chobe Safari Lodge / Zovu Elephant Lodge

Dieser Tag ist ein Tag im Paradies der Tiere und ausschließlich deren Beobachtung vom Boot aus gewidmet. Mit seinen 10.698 km² weist der Chobe National Park mit die höchste Wildkonzentration Afrikas auf und ist die Urheimat der afrikanischen Elefanten. Diese zu beobachten ist ganz bestimmt ein Höhepunkt Ihrer Safari! Das Wildschutzgebiet wurde 1968 gegründet und nach dem Chobe Fluss, der die Grenze nach Norden hin bildet, benannt. Südlich des Flusses befindet sich der Mopanewald, in dem es zahlreiche große Pfannen mit Wasser für eine Vielzahl wilder Tiere, einschließlich Oryx-, Pferde- und Rappenantilopen, gibt. Riesige Büffelherden ziehen durch die Sümpfe und auch Giraffen, Impalas, Riedböcke, Kudus und Litchi-Moorantilopen sind zahlreich vertreten. Warzenschweine und Paviane gibt es im Überfluss, Löwen und Leoparden durchstreifen das Gebiet, Flusspferde und Krokodile bewohnen die Gewässer und 450 verschiedene Vogelarten sind in diesem Landstrich verzeichnet, wovon Sie bis zu 150 schon an nur einem Tag zu Gesicht bekommen können.

 

Abendessen/ Übernachtung/ Frühstück: Zovu Elephant Lodge

Heute fahren Sie über den Grenzposten Kazangula zur Ortschaft Vic Falls in Simbabwe. Hier reichen sich Botswana, Zimbabwe und Zambia die "Hände". Sie machen einen Ausflug zu den spektakulären Victoria Wasserfällen, ein Erlebnis, was Sie so schnell nicht vergessen werden. Nachdem der Sambesi, der viertgrößte Fluss Afrikas, über 1.000 km durch Angola und Sambia zurückgelegt hat, verschwindet er geradezu an den Victoria Fällen auf einer Länge von gut 1.708 m in einer bis zu 109 m tiefen Spalte, die inmitten geschlossener Basaltlava klafft. Wenn die Regenzeit im angolanischen Quellgebiet im April ihren Höhepunkt erreicht, ergießen sich pro Minute 550 Millionen Liter Wasser über die Fallkante in den so genannten “Boiling Pot”, in dem die Wassermassen förmlich zu kochen scheinen. Mosi-oa-Tunya, donnernder Rauch, nannten die Bewohner das Naturwunder, als der englische Missionar David Livingstone 1855 als erster Europäer die Fälle erblickte. Schon von weitem hatte er sie donnern gehört, lange bevor er die von den Fluten aufgewirbelte Gischtfahne über der Schlucht sah. “Ein Anblick, dass selbst die Engel im Fluge einhalten”, kommentierte er die gewaltigen Wasserfälle und benannte sie ehrfurchtsvoll nach “seiner” Königin Victoria. Nach Ihrem Besuch an den Viktoria Wasserfällen, haben Sie fakultativ die Möglichkeit an einem Hubschraubenrundflug über die Wasserfälle teilzunehmen. Das Abendessen ist am heutigen Abend nicht vorgebucht und im Preis enthalten, da wir Ihnen die offen lassen möchten, ob Sie Á la Cart oder Buffet essen möchten.

 

Übernachtung / Frühstück: Ilala Lodge

Heute heißt es Abschied nehmen von Afrika. Am Vormittag gemeinsamer Transfer zum Flughafen und Rückflug über Johannesburg nach Frankfurt.

Am frühen Morgen landen Sie in Frankfurt und es erfolgt die individuelle Rückreise oder der gemeinsame Bustransfer zurück nach Hause (falls gebucht).

 

Programmänderungen und Änderungen der Lodges vorbehalten

Leistungen:
  • Linienflug mit South African Airways ab Frankfurt über Johannisburg und zurück von Vic Falls über Johannisburg nach Frankfurt
  • ·alle Flughafensteuern- und Flugsicherheitsgebühren (Stand Oktober 2017)
  • Transfers, Ausflüge und Rundreise im bequemen, landestypischen
  • Kleinbus mit Klimaanlage
  • Erfahrene deutsche Reiseleitung:
  • Durchgehender Driverguide, (Reiseführer und Fahrer in einer Person)
  • 10 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Dusche und/oder Bad/WC mit 9x Abendessen und 10x Frühstück
  • Wildbeobachtungsfahrt im Etosha National Park mit dem Bus
  • Besuch eines traditionellen Marktes der Kavango in Rundu
  • Bootsfahrt auf dem Okavango Fluss
  • Eintrittsgebühren im Bwabwata Park
  • Wildbeobachtungsfahrt Mahangu Nationalpark mit dem Bus
  • Eintrittsgebühren und 2 Bootsfahrten im Chobe N.P.
  • Tagesausflug & Eintritt
  • Victoria Wasserfälle
  • Nationalparkgebühren
  • Ausführliche Reiseunterlagen
  • Gepäckträgergebühren
  • Reisebegleitung durch Simone Bär

Nicht enthaltene Leistungen:

  • Visa-Gebühr Simbabwe (ca. 40,- € pro Person)
  • Reiseversicherungen
  • Trinkgelder
Preise:

ab 3.596,- € pro Person im Doppelzimmer

weitere Preise und Konditionen entnehmen Sie bitte unserem PDF-Programm

Programm & Anmeldeformular


Hier als PDF downloaden.